Werbung
Themen:

Logistik: Hin zu anspruchsvolleren Aufgaben

Wie wird künstliche Intelligenz die Branche verwandeln? Dieser Frage sind DHL und IBM gemeinsam nachgegangen.

KI-Technologie kann menschliche Fähigkeiten deutlich erweitern. So steht es in einem gemeinsamen Bericht von DHL und IBM. Verbrauchern komme die Technologie bereits in vielen Bereichen zugute. Ein Beispiel sind KI-gestützte Sprachsteuerungssysteme. Die Technologie, die immer weiter ausreift, kann laut DHL und IBM auch in der Logistik eingesetzt werden. So können Logistikanbieter mittels KI etwa Waren ausliefern, bevor der Kunde sie bestellt hat.

„Die heutigen technologischen, geschäftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen begünstigen einen Paradigmenwechsel hin zu proaktiven und vorausschauenden Logistikoperationen mehr als jemals zuvor“, erläutert Matthias Heutger, Senior Vice President und Global Head of Innovation bei DHL. Mithilfe der künstlichen Intelligenz werde die Logistikbranche ihr Betriebsmodell erneuern: weg von reaktivem Handeln hin zu einer proaktiven und prädiktiven Vorgehensweise. Dies wird sich positiv auf verschiedene Tätigkeiten und Sektoren auswirken, wie zum Beispiel das Back Office, den operativen Bereich und Aktivitäten mit Kundenkontakt.

KI-Technologien nutzten zum Beispiel Bilderkennung, um den Zustand von Sendungen und Anlagen zu verfolgen, einen vollständig autonomen Transport zu ermöglichen oder Schwankungen der globalen Sendungsmengen im Voraus zu prognostizieren. Sie reduziere repetitive Aufgaben und verlagere so den Fokus der Logistikmitarbeiter auf anspruchsvollere Aufgaben.





Routenplanung und Ortung
Automatisch, sicher und zuverlässig...

Aktuelle Fotostrecke

Wo andere bis über 700 PS Nennleistung bieten, begrenzt Mercedes seine Flaggschiff-Leistung auf 630 PS. Nennleistung ist nun mal nicht alles, Drehmoment dagegen schon. Und das holt Daimler kostengünstig mit Turbocompound-Technik.
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten