Werbung
Themen:

Metropolen: Kein Verkehrskollaps durch Onlinehandel

B2B-Lieferverkehre aus Einzelhandel und Gastronomie haben wesentlich mehr Einfluss auf die Verkehrsbelastung in den Städten. Das ist das Ergebnis einer Analyse am Beispiel Hamburgs.

Werbung

Online-Boom und kein Ende: 2017 ist der Brutto-Umsatz mit Waren im E-Commerce um 10,9 Prozent auf 58,466 Milliarden Euro gestiegen. Das berichtet der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh). Eigenständige Online- und Multichannel-Händler seien demnach prozentual und in Umsatzzahlen stärker gewachsen als das Geschäft über Online-Marktplätze. Letztere blieben weiterhin die wichtigsten Kauforte im Netz.

Eine Analyse am Beispiel der Hansestadt Hamburg zeige, dass die Paketzustellungen aus dem Online- und Versandhandel nur einen geringen Teil der täglichen Lieferverkehre verursachten. Die tägliche Verkehrsbelastung werde deutlich stärker von B2B-Lieferverkehren aus stationärem Einzelhandel und Gastronomie beeinflusst. „Die Zahlen zeigen: Selbst unter Berücksichtigung der zu erwartenden Wachstumsraten im E-Commerce und der Zunahme von Paketzustellungen ist somit der Onlinehandel nicht die Ursache eines wohlmöglich drohenden Verkehrskollapses innerhalb der deutschen Metropolen“, sagt der Hamburger Logistik-Experte Horst Manner-Romberg. Seine MRU Unternehmensberatung hat die Verkehrsströme im Auftrag des bevh untersucht.



Fachbücher
Die Schulungsunterlagen zum neuen Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz im...

Aktuelle Fotostrecke

Der französische Reifenhersteller Michelin hat seinen neuen Ganzjahresreifen CrossClimate für Transporter vorgestellt. Bei dem Pneu soll es sich laut Hersteller um einen Sommerreifen handeln, der ebenfalls über Wintereigenschaften verfügt. Wir haben...
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten