Werbung

Rechtstipp: Wer zahlt Sturmschäden am Fahrzeug?

Abgebrochene Äste, die bei einem Sturm aufs Auto fallen, können unschöne Dellen im Blech verursachen. Solche Schäden, wenn sie an öffentlichen Straßen entstanden sind, übernimmt die Gemeinde, so die Experten der ARAG. Das tut sie allerdings nur dann, wenn der fragliche Baum nicht gepflegt wurde.
Werbung
Fachbücher

Kommunen müssen Bäume nämlich zweimal im Jahr auf ihren Gesundheitszustand überprüfen. Wenn der Ast also von einem kranken Baum gefallen ist, hat der Baumeigentümer seine Verkehrssicherungspflicht missachtet und muss zahlen.

Andernfalls aber zählen Schäden durch gesunde abgebrochene Äste zum „naturgegebenen Lebensrisiko“ und werden nicht übernommen. Dies gilt auch für schädigende Baumfrüchte aller Art. Die Kommunen sind weder verpflichtet Warnschilder aufzustellen, noch für Schäden durch fallende Kastanien oder Eicheln aufzukommen, so die ARAG.



Routenplanung und Ortung
Diebstahlsicherung beinhaltet eine einzigartige Kombination aus GSM-, GPS- ,RF- und...

Aktuelle Fotostrecke

Wenn der Papier- und Holz-Konzern UPM zum "zielgruppenorientierten Austausch" zwischen Fahrzeugherstellern und Holz-Speditionen einlädt, ist eine Menge geboten. Zuletzt beim UPM Speditionstag auf dem ADAC-Fahrsicherheits-Zentrum Augsburg.
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten