Werbung

Aktueller Rechtstipp: Feinstaubplakette mit falscher Farbe

Bei der Hauptuntersuchung (HU) fällt ein Fahrzeug mit falscher Feinstaubplakette wegen eines erheblichen Mangels durch. Ohne Plakette bleibt es hingegen zumindest in diesem Punkt ohne Beanstandungung.
Werbung

Die Feinstaubplakette an Fahrzeugen wird in Zukunft nicht nur innerhalb von Umweltzonen kontrolliert, sondern ihre Richtigkeit wird auch bei der Hauptuntersuchung (HU) geprüft. Diesen Hinweis gab die Sachverständigen-Organisation Dekra in einer aktuellen Mitteilung. Die Neuerung tritt am 19. November 2013 mit dem aktualisierten HU-Mängelkatalog in Kraft.

Nach dem neuen Katalog wird die falsche Farbe einer Feinstaubplakette, die also nicht mit der tatsächlichen Schadstoffgruppe eines Fahrzeuges übereinstimmt, bei der HU als „erheblicher Mangel“ eingestuft. Das bedeutet, dass der Prüfer die amtliche HU-Prüfplakette nicht erteilen darf. Eine Feinstaubplakette, bei der das eingetragene Kfz-Kennzeichen unleserlich ist oder nicht dem tatsächlichen Kennzeichen des Fahrzeugs entspricht, wird dagegen nur als „geringer Mangel“ bewertet.

Das Fehlen einer Feinstaubplakette wird der HU-Prüfer hingegen nicht beanstandet, denn vorgeschrieben ist die Plakette nur beim Befahren einer Umweltzone. Wenn aber eine Feinstaubplakette an der Windschutzscheibe angebracht ist, muss es auch die richtige sein.


Werbung
Formulare
Das bewährte Fahrtenbuch mit den Spalten Monat, Tag, Fahrtbeginn, Zeit und Ort; Art...

Werbung
Zubehör
Nach den Schätzungen der Deutschen Verkehrswacht wird in Deutschland jeder vierte...

Aktuelle Fotostrecke

US-Trucks, historische Nutzfahrzeuge und "Alltagstrucks-Lkw" mit Hinguckerqualitäten gab es am Samstagmittag beim Corso zusehen.

Inhalt in sozialen Medien teilen

 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten