Werbung

Aktuelles Urteil: Weihnachtsgeld wegen Fehlzeiten gekürzt

Laut einem aktuellen Urteil darf ein Arbeitgeber das Weihnachtsgeld eines Mitarbeiters aufgrund von Fehlzeiten wegen einer längerfristigen Erkrankung kürzen oder auch ganz streichen.
Werbung

Eine Frau hatte sich vor Gericht dagegen gewandt, dass sie im Gegensatz zu den vergangenen Jahren für das aktuelle Jahr kein Weihnachtsgeld in Höhe eines Bruttomonatsgehalts bekommen sollte. Der Arbeitgeber hatte die Zahlung mit dem Hinweis verweigert, die Klägerin sei sechs Monate krank gewesen. Letztendlich bekam der Arbeitgeber vor Gericht recht.

Nach Auffassung der Richter durfte der Arbeitgeber die Höhe der Auszahlung davon abhängig machen, wie lange die Frau tatsächlich gearbeitet hat. Da die Klägerin ein halbes Jahr gefehlt habe, sei rechtlich nichts dagegen einzuwenden, dass der Anspruch „aufgebraucht“ sei, so die Begründung des Gerichts.

Arag Experten weisen ferner darauf hin, dass nach Überzeugung der Mainzer Richter dies sogar dazu führen kann, dass der Anspruch auf die Gratifikation völlig entfällt (LAG Rheinland-Pfalz, Az. 6 Sa 723/09).


Werbung
Software
Die komplette Softwarelösung für Speditionen und Transportunternehmen Mit der HUSS-...

Werbung
Fachbücher
Neue Auflage 2017. Erfolgreich durch die Fachkundeprüfung. Die Prüfungsanforderungen...

Aktuelle Fotostrecke

Der Nutzfahrzeughersteller MAN geht mit dem Transporter TGE jetzt auch im Van-Segment an den Start und will damit vor allem die Nachfrage von Lkw-Bestandskunden bedienen, der Kleine soll also von den großen Löwen profitieren.

Inhalt in sozialen Medien teilen

 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten