Werbung

Traum von einer besseren Welt

Transport-Chefredakteur Torsten Buchholz über die Sozialbedingungen für Lkw-Fahrer in der EU.

Wochenende für Wochenende spielen sich auf den Parkplätzen an den bundesdeutschen Autobahnen schlimme Szenen ab. Fahrer aus vornehmlich östlichen EU-Mitgliedsstaaten verbringen dort ihre Wochenruhezeit fernab der Heimat unter fragwürdigen Bedingungen. Allerdings ist dies ungute Bild ein Indiz für eine soziale Schieflage in Europäischen Union. Für den Fahrer, der daheim unter wohl noch schlechteren humanitären und ökonomischen Bedingungen arbeiten müsste, ist das verlorene Wochenende in Deutschland die wohl noch bessere unter zwei schlechten Alternativen. Schon der Gedanke, dass jemand, der in die falsche Welt hinein geboren wurde, vielleicht selbst dran Schuld haben könnte, ist pervers. Denn im Sinne der Menschlichkeit hat jeder das Recht auf eine bessere Welt. Allerdings ist es kaum zu erwarten, dass allgemein verbindliche EU-Regelungen etwa zu den Sozialvorschriften irgendetwas an den gesellschaftlichen Grundproblemen in den Mitgliedsstaaten ändert. Es hieße, den Traum von einer besseren Welt Realität werden zu lassen. Davon ist die EU derzeit noch weit entfernt.


Werbung
Formulare
Können die Unternehmer die Schulung am EG-Kontrollgerät nicht nachweisen, haften sie...
Werbung
Fachbücher
Das praxisgerechte Handbuch für den Gabelstaplerfahrer mit Grundlagen, Beispielen,...

Aktuelle Fotostrecke

Der Nutzfahrzeughersteller MAN geht mit dem Transporter TGE jetzt auch im Van-Segment an den Start und will damit vor allem die Nachfrage von Lkw-Bestandskunden bedienen, der Kleine soll also von den großen Löwen profitieren.

Inhalt in sozialen Medien teilen

 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten