Werbung

Liebesgrüße: Rote Rosen von ganz weit her

Damit die Verliebten am Valentinstag nicht mit leeren Händen dastehen, fliegt Lufthansa Cargo in diesem Jahr wieder Millionen roter Rosen ein.

Kaum eine andere Blüte ist am bevorstehenden „Tag der Liebenden“ so begehrt wie die Rose. Damit also die begehrten Blumen nicht ausgerechnet am Valentinstag ausgehen, füllt Lufthansa Cargo komplette Frachtflugzeuge mit roten Rosen. In diesem Jahr sind es den Angaben der Frachtsirline zufolge rund 800 Tonnen der sensiblen Ware, das entspricht etwa der Ladekapazität von elf MD-11-Frachtflugzeugen. Die meisten Rosen kommen aus Kenia und Südamerika. Dort herrschen ganzjährig gute Anbaubedingungen.

Während des Transports bleiben die Blumen in der gesamten Logistikkette gekühlt bei einer konstanten Temperatur von zwei bis vier Grad Celsius. Möglich sei das, so Lufthansa, nur dank ausgefeilter Logistik: Auf den Blumenfarmen in den Anbauländern werden die Rosen mehrmals täglich geerntet, anschließend ins Wasser gestellt und gekühlt. Nach dem Sortieren und Verpacken geht es für die Schnittblumen auf direktem Weg zum Flughafen und in den temperierten Laderaum der Lufthansa Flugzeuge. Der Aufenthalt der Rosen am Frankfurter Flughafen ist kurz: Von der Stadt am Main geht es nach der Landung innerhalb weniger Stunden weiter Käufer in ganz Europa.

Mehrmals pro Woche verbindet Lufthansa Cargo die Länder der Blumenindustrie mit dem Drehkreuz Frankfurt. Eigens für den Transport verderblicher Ware wie Blumen und Lebensmittel hat die Frachtairline das Spezialprodukt Fresh entwickelt und ist dafür mit modernem Equipment ausgestattet.


Fachbücher
Die Schulungsunterlagen zum neuen Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz im...

Aktuelle Fotostrecke

Trio für den US-Markt: (von vorne nach hinten) Freightliner Cascadia, Western Star 11, Freightliner 115 SD als Betonpumpe
Nur die harten komm'n in den Garten: Das gilt erst recht für Daimlers Heavy Metal World Trucks. Tief im Westen stehen Freightliner und Western Star für Tradition und Moderne, im fernen Osten ist dagegen Robustheit und einfachere Technik gefragt.
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten