Werbung
Themen:

Polen: Neuer Standort für Ekol

Im Mai 2015 ist Ekol Logistics in den polnischen Markt eingetreten. Nun vergrößert sich der türkische Transport- und Logistikdienstleister mit einem weiteren Lager in Koninko (bei Posen/Poznan).

Werbung
Fachbücher

Es handelt sich um ein Cross-Docking-Lager für internationale Sammeltransporte. Die Anlage liegt an der Autobahn A2 (Ost/West). Zudem befindet sich in der Nähe ein Bahnterminal.

Die Gesamtkapazität des neuenLagers beträgt 2.100 Quadratmeter. Es verfügt über sieben Laderampen und ein großes Einfahrtstor. „Das Lager ist beheizt und kann verschiedene Produktgruppen bedienen. Neben Cross-Docking verfügt der neue Standort über die Möglichkeit, ein Hochregallagersystem zu installieren“, sagt Marcin Trawczyński, Geschäftsführer von Ekol in Poznan.

„Neben Sosnowiec ist das Lager bei Poznań unsere zweite Investition in ein Cross-Docking-Lager hier in Polen“, erklärt Artur Pohl, Country Manager von Ekol Polen. 2017 wolle man auch ein Lager in Breslau eröffnen. In Polen befinden sich bereits fünf Ekol-Filialen: in Sosnowiec, Poznan, Wrocław, Lodz und in Warschau. In den nächsten Wochen will man in Tychy ein sechstes Büro eröffnen. Ekol beschäftigt in Polen eigenen Angaben zufolge bereits mehr als 60 Mitarbeiter. Der geschätzte Umsatz für das 2016 beträgt 16 Millionen Euro.

Pohl: „In Europa werden Sendungen, die aus der Türkei oder aus Griechenland nach Polen geschickt werden, mit einer RoRo-Fähre von Istanbul (mit einem Zwischenstopp in Lavrio bei Athen) bis zum Hafen von Triest transportiert. Vom italienischen Hafen aus wird die Strecke mit dem Zug bis nach Ostrava zurückgelegt, dann auf der Straße nach Sosnowiec. Derzeit bieten wir acht regelmäßige wöchentliche Zugverbindungen zwischen Ostrava und Triest an.“





Formulare
Selbstdurchschreibender 3fach Satz, 2sprachig mit Verteilerhinweis am...

Aktuelle Fotostrecke

Rausklettern und den Ladevorgang beobachten ist bei diesem FMX mangels Trittstufe und Handreling nicht möglich – da bleibt man doch gerne im Warmen sitzen.
Was dabei herauskommt, dokumentiert Volvos FMX in 8x6-Antriebsformel und Gruben-Ausführung. Mit dem neuen Crawler-Modul und eingebauter Schlechtweg-Eignung überzeugt der Schwede in Sachen Antriebsstrang und Komfort.
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten