Werbung

Alternative Antriebe: Scania-LNG-Truck für Spedition Klaeser

Scania Deutschland hat den ersten Scania-Lkw für LNG-Betrieb ausgeliefert. Die Spedition Klaeser mit Hauptsitz in Herten setzt nun einen Scania G 410 mit Sechszylinder-Gasmotor für den Betrieb mit LNG in ihrer Tankstellenlogistik ein.

„LNG ist für Spediteure eine nachhaltige Option, weil dieser alternative Kraftstoff gegenüber vergleichbaren Diesel-Modellen bis zu 20 Prozent weniger CO2 ausstößt. Kommt LNG als Biogas zum Einsatz, lässt sich die Quote sogar bis zu 90 Prozent senken“, erklärt Stefan Ziegert, Produktmanager nachhaltige Transportlösungen für Scania Deutschland Österreich. Auch im Hinblick auf die Verringerung von Stickoxiden, NOx, und Feinstaub-Emissionen sei die Bilanz ausgezeichnet. „Der neue Euro-VI-Gasmotor von Scania erfüllt zudem die Vorgaben der PIEK-Lärmschutzrichtlinie, die einen maximalen Geräuschpegel in lärmempfindlichen Gebieten wie Innenstädte und Wohngebiete von 72 dB(A) vorgibt“, so Ziegert. Der neue 13-Liter-Gasmotor kommt zusammen mit dem automatisierten Getriebe Scania Opticruise zum Einsatz.

„Die Investition in innovatives technisches Equipment und alternative Kraftstoffe ist für Klaeser fester Bestandteil einer nachhaltigen Unternehmensführung“, sagt Jan Paul Westenberger, Prokurist und Speditionsleiter des 1954 gegründeten Unternehmens, das auf den Straßentransport flüssiger Chemikalien sowie die Ausfuhr von Schmier- und Treibstoffen spezialisiert ist.

Am Standort Hamburg ist der Logistiker für die Shell Deutschland Oil im Tankstellen-Ausfuhrgebiet Nord auf Achse. Dort kommt der mit dem großen Fahrerhaus CG 20 N ausgestattete Scania G 410 LNG zur Versorgung der Shell-Tankstellen zum Einsatz. Das Fahrzeug fährt im Zweischichtbetrieb und erreicht eine Tagesfahrleistung von bis zu 1.000 Kilometern. Den eigenen Kraftstoff bezieht der Kunde für den LNG Scania in der neu eröffneten LNG-Tankanlage am Georgswerder Bogen, die im Stadtteil Veddel in unmittelbarer Nähe zu den Autobahnkreuzen in Hamburgs Süden liegt.

Die Abkürzung LNG steht für Liquefied Natural Gas und bezeichnet ein Erdgas, das durch Abkühlung auf eine Temperatur von minus 161 bis minus 164 Grad Celsius vom gasförmigen in den flüssigen Aggregatzustand wechselt. Da sich bei diesem Prozess das Volumen deutlich verringert, lässt sich im Nutzfahrzeug bei gleicher Tankgröße mit LNG deutlich mehr Energie bevorraten als mit herkömmlichem Erdgas.

Eine wichtige Technologiekomponente des Scania G 410 LNG sind die beiden doppelwandigen Edelstahltanks. Ein Vakuum zwischen den beiden Schichten sorgt für die Isolierung, durch die sich das LNG über mehrere Tage speichern lässt. Die beiden Tanks fassen zusammen rund 750 Liter LNG, was dem Scania eine Reichweite von bis zu 1.100 Kilometern ermöglicht.

Den Antrieb im Scania-Tankfahrzeug übernimmt der neu entwickelte und Ende November 2017 eingeführte 13-Liter-6-Zylinder-Gasmotor (OC13), der zusammen mit dem Neun-Liter-Gasmotor mit fünf Zylindern in den Leistungsausführungen mit 280 und 340 PS eine eigene Baureihe im Scania-Motorenprogramm bildet. Der Sechszylinder verfügt über eine Leistung von 410 PS und ein Drehmoment von 2.000 Nm bei 1.100 bis 1.400 U/min. Der Gasmotor arbeitet nach dem Prinzip des Ottomotors. Zündkerzen liefern den Funken zur Entzündung des Gemisches aus Erdgas und Luft, wobei beide Komponenten vollständig verbrennen. Die Abgasrückführung (EGR) sowie ein Drei-Wege-Katalysator besorgen die Abgasnachbehandlung.





Zubehör
Autobahnnetz mit Tank- und RaststättenHaupt- und NebenstraßenStädte und auch...

Aktuelle Fotostrecke

Mit dem Arocs 4145 8x4 zeigt Mercedes, wie ein Vierachser für den schweren Einsatz mit bis zu 40 Tonnen aussehen kann. Genial: Die Turbo-Retarder-Kupplung ist sowohl kupplungsschonende Anfahrhilfe als auch Retarder.
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten