Werbung

Goodyear: Visionärer Reifen vorgestellt

Beim Genfer Autosalon, der vom 8. bis 18. März stattfindet, präsentiert Goodyear eine Mobilitätsvision: Der mit Moos bestückte Konzeptreifen „Oxygene“ soll Luft reinigen, eigene Elekrizität produzieren und in Lichtgeschwindigkeit kommunizieren können.

Werbung
Fachbücher

 Mithilfe einer eingebauten Moosfläche und aufgrund seiner offenen Struktur sowie eines besonderen Laufflächendesigns soll der Reifen in der Lage sein, Wasser von der Fahrbahnoberfläche sowie CO2 aus der Luft aufzunehmen. Auf diese Weise soll das Moos in der Seitenwand mit Nährstoffen versorgt und Photosynthese-Prozesse initiiert werden. Schließlich wird dann laut Goodyear Sauerstoff in Luft abgegeben.

Als Rechenbeispiel führt der Hersteller die Stadt Paris mit rund 2,5 Millionen Pkw an: Würden all diese Fahrzeuge auf derartigen Reifen rollen, würden pro Jahr fast 3.000 Tonnen Sauerstoff produziert und mehr als 4.000 Tonnen Kohlendioxid absorbiert werden.

"Um die größten Herausforderungen im Bereich urbane Mobilität und Entwicklung zu meistern, werden Lösungen für eine intelligente und grüne Infrastruktur inklusive öffentlichem Nahverkehr eine Schlüsselrolle spielen", so Jürgen Titz, Vorsitzender der Geschäftsführung D-A-CH.

Als weiteres Ziel sieht das Unternehmen außerdem, Materialabfall, Emissionen und Energieverluste zu reduzieren. Die Reifenkonstruktion des Oxygene soll per 3D-Druck aus Gummimehl von recycelten Altreifen produziert werden. Eine Leichtbaustruktur soll stoßdämpfend wirken und besonders pannensicher und langlebig sein. Der Aufwand für Service und Reparatur soll möglichst minimiert werden, so das Unternehmen.

Darüber hinaus soll die offene Reifenstruktur der Fahrsicherheit dienen und die Nasshaftung verbessern, da sie dabei hilft, Wasser von der Lauffläche zu absorbieren. Die von der Photosynthese freigesetzte Energie soll der Reifen speichern können, um seine eingebettete Elektronik mit Strom zu versorgen.

Zu den Ausstattungsmerkmalen zählen neben eingebauten Sensoren auch eine Einheit für künstliche Intelligenz sowie ein sich verändernder Lichtstrahl in der Seitenwand. Dieser soll durch sich verändernde Farben andere Verkehrsteilnehmer und Fußgänger auf die nächsten Fahrmanöver hinweisen können.

Der Hersteller geht noch einen Schritt weiter in Richtung visionäre Mobiltätskonzepte: Der Oxgene soll auch in Lichtgeschwindigkeit kommunizieren können, denn er nutzt ein auf sichtbarem Licht beruhendes Kommunikationssystem (LiFi genannt), das eine Mobilkonnektivität in Lichtgeschwindigkeit möglich macht.

Das System ermöglicht Goodyear zufolge eine Vernetzung des Reifens mit dem Internet der Dinge für eine Kommunikation von Fahrzeug zu Fahrzeug (V2V) sowie von Fahrzeug zu Infrastruktur (V2I).





Formulare
Vorschriften über die regelmäßige Fahrzeugüberwachung nach § 29 StVZO Anlage VIII....

Aktuelle Fotostrecke

(Foto: A.B. Brüggmann)
Am 13. Juni 2018 beging Kässbohrer in Achstetten bei Ulm gemeinsam mit Mitarbeitern, Partnern, Journalisten, Vertretern von Wirtschaftsverbänden und Politik das 125-järige Bestehen. Im Rahmen eines Zukunftsforums wurden die Themen Big Data, IoT,...
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten