Werbung

Schmitz Cargobull: Millionste Achse ausgeliefert

Schmitz Cargobull hat mit seinen Rotos-Achsen die 1-Millionen-Marke geknackt.

Die Eigenentwicklung, die in Altenberge vom Band läuft, liefert der Fahrzeughersteller seit 2004 exklusiv in die eigene Fahrzeugproduktion in den deutschen Werken in Vreden, Gotha und Toddin sowie an die Produktionsstätten in Litauen, der Türkei und Spanien.

Zurzeit werden liefert der Fahrzeugbauer gemäß eigenen Angaben etwa 90 Prozent aller aus dem Produktionsstandort Altenberge ausgelieferten Trailer mit der Eigenentwicklung aus. Konzernweit seien es über 80 Prozent. Die Produktionskapazität habe sich bei etwa 150.000 Stück pro Jahr eingependelt.

Das Fahrwerk soll die Life Cycle Costs der Trailer deutlich beeinflussen. Deswegen hat Schmitz Cargobull die Trailer-Achse in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt und verbessert. Besonderen Wert legte der Hersteller dabei auf Spurtreue, hoher Federungskomfort, geringe Wärmebelastung des Lagers und eine Bremsleistung im Kombination mit den Sicherheits-Features für Fahrstabilitäts- und Bremsprogramme.

Im Laufe der letzten zehn Jahren wurden drei Achs-Varianten für das „Rotos“-Fahrwerk eingeführt. Neben der Standard-Achse mit 22,5´-Scheibenbremse ist auch eine „Mega“-Achse mit 19,5´-Scheibenbremse lieferbar. Für Nachlauflenkachse ist ebenfalls ein Modell im Angebot.



Zubehör
Download-Station mit Fahrtenschreiber-Kabel (stationär im Büro)Archivieren Sie die...

Aktuelle Fotostrecke

Wie aus dem Ei gepellt: Der gebrauchte Renault T 460 sieht auch nach 260.000 Kilometern noch top aus. Der Flotten-Lkw verzichtet auf Sonnenblende, Side-Flaps und Chassis-Verkleidung.
Gebrauchte Zugmaschinen gibt es zu Hauf. Typische Leasing-Rückläufer so wie dieser Renault T 460 sind oft in erstaunlich gutem Zustand und für den Gebraucht-Käufer auch preislich sehr interessant. In Sachen Verbrauch ist der 2014er T-Renault...
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten