Werbung
Themen:

Mercedes-Benz Lkw: Neue Wabco-Bremse in der Erstausrüstung

Wabco beliefert Daimler Trucks ab sofort mit einer Druckluftscheibenbremse für die Mercedes-Benz-Baureihen „Actros“, „Antos“ und „Arocs“ und führt gleichzeitig eine weiter gewichtsreduzierte Scheibenbremse ein.

Der US-amerikanische Hersteller von Komponenten für Nutzfahrzeuge Wabco hat begonnen, seine Druckluftscheibenbremse „Maxx“ an Daimler Trucks zu liefern. Der Stuttgarter Nutzfahrzeughersteller stattet nun drei Lkw-Baureihen für den europäischen Markt mit Wabcos Einstempel-Scheibenbremsen aus. Hierzu zählen die Modelle „Actros“, „Antos“ und „Arocs“. Nach Angaben von Wabco ist die Maxx-Druckluftscheibenbremse die leichteste auf dem Markt.

An der Lenkachse wird „Maxx 22“ verbaut, an der Hinterachse kommt die neue „Maxx 22L“ zum Einsatz, eine Variante der Maxx 22. Sie zeichne sich durch ein optimiertes Hinterachs-Design aus, das ein geringeres Bremsmoment erfordert als die Bremsen an der Vorderachse. Ihre Konstruktion und ihr kompaktes Design reduzieren das Gewicht der 22L um mehr als sieben Prozent gegenüber der Bremse für die Lenkachse.

Nach Aussage von Wabco werden bei der Einstempel-Bremstechnologie rund 25 Prozent weniger Teile verbaut als bei anderen auf dem Markt erhältlichen Scheibenbremsen. Die Maxx-Bremsen besitzen zudem leicht austauschbare Verschleißsensoren. Eine bidirektionale Rückstelleinheit soll darüber hinaus den Verschleiß des Bremsbelags reduzieren. Bereits seit 2012 liefert Wabco übrigens die Scheibenbremse „MaxxUS“ an Daimler Trucks North America.


Werbung
Zubehör
Diese Plastikmappe mit Ringheftung bringt Ordnung in Ihr Fahrerhaus.In der Bordmappe...
Werbung
Fachbücher
Das praxisgerechte Handbuch für den Gabelstaplerfahrer mit Grundlagen, Beispielen,...

Aktuelle Fotostrecke

22 Preisträger wurden am Abend des 30. November 2017 vom Münchner HUSS-VERLAG und der Zeitung Transport prämiert, darunter auch Transportunternehmen, Speditionen und KEP-Dienste.

Inhalt in sozialen Medien teilen

 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten