Werbung

X-Track FH 500: Volvos Bau-Sattel mit Hydraulik-Vorderachse

präsentiert von:
09.01.2018
Auch Volvo kann jetzt den hydraulischen Vorderrad-Antrieb als Alternative für den vollwertigen Allradantrieb anbieten. Das System ist bestens in die Bausattelzugmaschinen der FH und FM-Reihe integrierbar und spart eine Menge Gewicht.

Im Vergleich zu einer konventionellen Allradlösung reklamiert Volvo einen Gewichtsvorteil von rund 600 Kilo. Das ist schon eine Hausnummer. Aber das vom Volvo-Hauspartner und Allrad-Spezialist Terberg zugelieferte Hydraulik-System kann daneben noch mehr als die ähnlich konfigurierten Produkte der Konkurrenten. In der von uns getesteten Variante, ist "X-Track" - so heißt der hydraulische Vorderachsen-Antrieb bei Volvo - mit dem "Creep Mode" ergänzt. Klingt creepy (unheimlich), ist es aber ganz und gar nicht.

Denn das Wort benennt auch die Fortbewegungsart des "Krabbelns". Und genau das kann der X-Track-Volvo, davon weiter unten mehr. An Fahrer-Assistenz-Systemen hat der FH 500 X-Track ebenfalls einiges zu bieten: Neben den üblichen Helfern wie ACC, Notfall-Bremsassistent, I-See und Berganfahr-Hilfe überwacht ein zusätzlicher Sensor den toten Winkel rechts neben der Zugmaschine (Spurwechsel-Warner). Weitere Unterstützung bietet das Volvo Medien-Paket mit 7-Zoll-Touchscreen-Bildschirm, DAB-Radio, Sprachsteuerung, integrierbaren Navigations- und Telematik-Funktionen, Internetverbindung und Bluetooth Freisprechanlage übers Smartphone. Ähnlich komplett präsentiert sich der Antriebsstrang diese FH 500: Neben dem hydraulischen Frontantrieb X-Track samt Krabbel-Modus ergänzt das erst voriges Jahr vorgestellte Crawler-Modul das zwölfstufige, voll automatisierte I-Shift-Getriebe. Das Crawler-Modul ist eine zusätzliche Übersetzungsstufe ins Langsame.

Während beim I-Shift-Getriebe normalerweise Rückwärts- und Anfahrgänge mit maximal 1:13,7, beziehungsweise 1:10,8 übersetzt werden, erlaubt das Crawler-Modul Übersetzungen von bis zu 1:32 in drei Vorwärts- und 1: 37 in zwei weiteren Rückwärts-Kriechgängen (Crawlern). Das heißt für die Praxis: Es sind zum Einen enorm langsame Rangiergeschwindigkeiten möglich, zum anderen erlaubt die weite Gesamtspreizung eine längere Hinterachs-Übersetzung für die Straße, was wiederum der Verbrauchs-Performance sehr entgegen kommt. Das Ganze wie bei einem Fernverkehrs-Fahrzeug mit einfach übersetzter Hinterachse (i=3,10) und Direktgang-Getriebe (1,0 im höchsten Gang). Eine Folge davon ist, dass sich der X-Track-Volvo mit Crawler-Modul mit nur 0,24 m/s rückwärts anschleichen kann - bei Leerlaufdrehzahl. Das ist in etwa vier Mal langsamer, als dies bei einer normalen Fernverkehrs-Auslegung ohne spezielle Crawler der Fall wäre.

 

Durch Klicken auf ein Bild gelangen Sie in die Galerieansicht.

Wenn Sie sich keinen der Fahrzeugtests, die vollständig in jeder Ausgabe der Transport exklusiv erscheinen, entgehen lassen wollen, dann testen Sie jetzt Transport kostenlos.
Themen:
Formulare
Dieses Formular gibt dem Unternehmer über die Unfallursache, den Unfallort, die...
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten