Werbung

Abgasaffäre: Bundesverkehrsministerium von Fiat brüskiert

Wie das Bundesverkehrsministerium heute in einer Mitteilung verlautbarte, hat der italienische Automobilhersteller Fiat einen Termin in Berlin kurzfristig per Anwaltsschreiben abgesagt.

Der Fahrzeughersteller bestehe unter anderem darauf, dass für die Frage, ob Fiat-Fahrzeuge die europarechtlichen Abgas-Vorschriften einhalten, allein italienische Behörden zuständig sind. Fiat beruft sich dabei auf europäisches Verfahrensrecht und verweigere sich zunächst weiteren Gesprächen mit deutschen Behörden. "Dieses unkooperative Verhalten von Fiat ist völlig unverständlich. Hier stehen konkrete Vorwürfe im Raum. Es wäre angemessen, wenn Fiat gegenüber der Untersuchungskommission dazu Stellung nehmen würde", empört sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, CSU.

Der Grund für den Gesprächstermin waren Zweifel der Untersuchungskommission, ob bei Fiat die Typgenehmigungsvorschriften eingehalten wurden. Das Kraftfahrtbundesamt werde seine Messergebnisse an die italienische Typgenehmigungsbehörde übersenden. Die italienischen Behörden müssen dann prüfen, ob die Vorschriften eingehalten wurden.







Werbung
Fachbücher
Die hohe Komplexität des Themas und sich stetig ändernde Gesetze haben eine...

Werbung
Fachbücher
Praxiswissen und Tipps für Verpacker, Versand- und Lagermitarbeiter Weniger...

Aktuelle Fotostrecke

Der Nutzfahrzeughersteller MAN geht mit dem Transporter TGE jetzt auch im Van-Segment an den Start und will damit vor allem die Nachfrage von Lkw-Bestandskunden bedienen, der Kleine soll also von den großen Löwen profitieren.

Inhalt in sozialen Medien teilen

 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten