Werbung

Rheintalbahn: Bundestag beschließt 1,8 Milliarden für Lärmschutz

Der Bund und das Land Baden-Württemberg finanzieren 1,8 Milliarden Euro für zusätzliche Lärmschutzmaßnahmen beim Ausbau der Rheintalbahn.

In seiner Sitzung vom 28. Januar billigte der Deutsche Bundestag einen entsprechenden Antrag der Regierungskoalition von CDU/CSU und SPD. Mehrkosten entstehen vor allem beim Bau eines sieben Kilometer langen Tunnels bei Offenburg. Den Löwenanteil davon trägt der Bund mit 1,53 Milliarden Euro. Das Land Baden-Württemberg schießt noch einmal 280 Millionen hinzu.

Die Rheintalbahn ist Bestandteil des Rhein-Alpen-Güterverkehrskorridors, einem Infrastrukturprojekt, dem die Europäische Union besondere Priorität einräumt. Bereits heute gehört der Abschnitt entlang des Rheins zu den meist befahrenen Schienenkorridoren in Europa. Wie im Antrag der Fraktionen von CDU/CSU und SPD zu lesen ist, verkehren hier durchschnittlich 225 Güterzüge pro Tag, laut Prognosen könnten daraus bis zum Jahr 2025 bis zu 335 Güterzügen täglich werden.


Werbung
Formulare
Fahrer solcher Fahrzeuge müssen Aufzeichnungen über Lenkzeiten, alle sonstigen...

Werbung
Routenplanung und Ortung
Map&Guide ist der Abrechnungsstandard im Straßengüterverkehr mit über 55.000...

Aktuelle Fotostrecke

Verbunden für die E-Mobilität (v.l.): Joachim Drees, CEO MAN Truck & Bus; Jörg Leichtfried, österr. Verkehrsminister; Christian Kern, Österr. Bundeskanzler; Josef Glößl, Vizerektor der Universität für Bodenkultur Wien; Univ.-Prof. Helga Kromp-Kolb, BOKU Leiterin des Zentrums für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit; Werner Müller, CNL | Bild: MAN
Der Lkw-Hersteller MAN macht allmählich Ernst in Sachen Elektromobilität:

Inhalt in sozialen Medien teilen

 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten