Werbung

Aktuelles Urteil: Verlust des Führerscheins – Verlust des Arbeitsplatzes

Wird ein beschäftigter Berufskraftfahrer bei einer privaten Autofahrt mit Alkohol am Steuer ertappt und verliert deshalb seine Fahrerlaubnis, kann sein Arbeitgeber ihm kündigen.
Werbung
In dem konkreten Fall arbeitete ein Mann als Kraftfahrer. Anfang Juni 2010 wurde er bei einer privaten Autofahrt mit 1,36 Promille Alkohol im Blut von der Polizei kontrolliert. Es erging gegen ihn ein Strafbefehl und der Führerschein wurde entzogen. Im Juli 2010 kündigte der Arbeitgeber deshalb ordentlich zum 30.09.2010, wogegen sich der Kläger wehrte. Die Gerichte machten jedoch deutlich, dass wer als Berufskraftfahrer seine Fahrerlaubnis verliert, sogar mit der fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechnen muss. Denn die Erbringung der geschuldeten Arbeitsleistung ist durch den Verlust der Fahrerlaubnis unmöglich geworden, erklären ARAG Experten. Auch die im konkreten Fall besonderen Umstände aufgrund einer Krankheit und die Tatsache, dass der Kläger die Fahrerlaubnis inzwischen wieder hatte, änderten an der Rechtmäßigkeit der Kündigung nichts (LAG Hessen, Az.: 10 Sa 245/11).

Werbung
Formulare
Vorschriften über die regelmäßige Fahrzeugüberwachung nach § 29 StVZO Anlage VIII....

Werbung
Zubehör
Eine Packung enthält 3 Rollen Thermopapier à 8 m, 2-farbig, einzeln in Folie...

Aktuelle Fotostrecke

Verbunden für die E-Mobilität (v.l.): Joachim Drees, CEO MAN Truck & Bus; Jörg Leichtfried, österr. Verkehrsminister; Christian Kern, Österr. Bundeskanzler; Josef Glößl, Vizerektor der Universität für Bodenkultur Wien; Univ.-Prof. Helga Kromp-Kolb, BOKU Leiterin des Zentrums für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit; Werner Müller, CNL | Bild: MAN
Der Lkw-Hersteller MAN macht allmählich Ernst in Sachen Elektromobilität:

Inhalt in sozialen Medien teilen

 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten