Werbung

Schweden: Neue Kombiverkehr-Verbindung

TX Logistik und DHL Freight haben ihre Partnerschaft im kombinierten Verkehr erweitert und eine neue Relation von Duisburg nach Malmö gestartet.
Werbung
Routenplanung und Ortung
Die TX Logistik AG hat in Zusammenarbeit mit DHL Freight Schweden eine neue Kombiverkehr-Verbindung zwischen Malmö und Duisburg aufgenommen. Viermal pro Woche werden Sattelauflieger und Trailer von Großkunden transportiert. Wesentliche Kapazitäten steuern DHL, Lkw Walter und DSV bei. Anfahrtsziel in Deutschland ist das Rhein-Ruhr-Terminal auf dem Logport II-Gelände im Duisburger Hafen. In Gegenrichtung wird die Umschlaganlage Malmö Hafen bedient. Jeweils 38 Trailer kann der 650 Meter lange Kombizug von Terminal zu Terminal transportieren. Die Fahrtzeit beträgt etwa 13 Stunden. Mit der Traktion von Malmö über die Öresundbrücke, das süddänische Padborg und die deutsch-dänische Grenze bis nach Duisburg hat TX Logistik den schwedischen Partner Hector Rail beauftragt. Ab Duisburg werden die für das Ruhrgebiet, Benelux, Frankreich, aber auch Spanien bestimmten Waren per Lkw weiterverteilt. In umgekehrter Richtung erreichen Güter aus diesen Regionen den skandinavischen Markt. „Bei diesem Angebot agieren wir als Operateur. Wir überwachen die Zugläufe mit Schnittstelle zur Zuglaufdatenbank der DB und kontrollieren alle Prozesse“, sagt Raimund Stüer, Vorstandsmitglied TX Logistik. Zudem sorgt das Unternehmen für die Auslastung des Systems: Kommen beispielsweise an einem Tag von einem Basiskunden weniger Trailer, werden Einheiten der anderen Partner oder von Dritten eingeschleust. Vorgesehen ist, die Kombizuglinie Malmö – Duisburg kurzfristig innerhalb der nächsten acht Wochen in zwei Schritten auf sechs wöchentliche Rundläufe zu erhöhen. „Das Potenzial dafür ist vorhanden“, sagt Stüer, „nicht zuletzt, weil die neue Relation auch unter Kostenaspekten wettbewerbsfähig zum Straßentransport ist.“ Darüber hinaus werde angestrebt, die Strecke in ein skandinavisches KV-Netzwerk zu integrieren. Besonders attraktiv für Nutzer sei die neue Linie, weil über Malmö auch eine direkte Verbindung zu bestehenden nationalen Relationen wie Eskilstuna und Stockholm realisiert werden kann. Künftig sollen zudem über das Gateway Malmö weitere Verbindungen nach Nordschweden entstehen. (swe)

Werbung
Zubehör
Die Heckmarkierungen nach ECE 70 sind in vielen Nachbarländern Deutschlands schon...

Werbung
Routenplanung und Ortung
Diebstahlsicherung beinhaltet eine einzigartige Kombination aus GSM-, GPS- ,RF- und...

Aktuelle Fotostrecke

Verbunden für die E-Mobilität (v.l.): Joachim Drees, CEO MAN Truck & Bus; Jörg Leichtfried, österr. Verkehrsminister; Christian Kern, Österr. Bundeskanzler; Josef Glößl, Vizerektor der Universität für Bodenkultur Wien; Univ.-Prof. Helga Kromp-Kolb, BOKU Leiterin des Zentrums für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit; Werner Müller, CNL | Bild: MAN
Der Lkw-Hersteller MAN macht allmählich Ernst in Sachen Elektromobilität:

Inhalt in sozialen Medien teilen

 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten