Werbung

Möbeltransport: Großvolumiger 7-Tonner auf Sprinter-Basis

Auf der Basis eines Doppelkabinen-Sprinters hat die Bremer Spedition Louis Neukirch gemeinsam mit Eggers-Fahrzeugbau einen 7-Tonner-Sattelzug für den Möbeltransport konzipiert.
Werbung

Motivation für die Entwicklung des neuen „BE-Sattelzug“ mit Schiebeachse war, dass die Unternehmen damit vor den üblichen Einschränkungen hinsichtlich Maut, Fahrverbot und Führerschein verschont bleiben. „Große Lkw sind für viele Aufgaben überdimensioniert“, erklärt Neukirch-Geschäftsführer Klaus Overbeck. Zudem seien die Betriebskosten hoch und Fahrer schwer zu bekommen. Die Lösung liege also in der Transporterklasse.

Realisiert wurde ein Doppelkabinen-Sprinter mit Dachschlafkabine, der einen Sattelkofferanhänger aus GFK-Sandwich mit Möbler-Innenausstattung zieht. Diese Kombination bietet eine Nutzlast von 2450 kg bei nur 7000 kg zulässigem Gesamtgewicht. Durch die 7350 x 2210 Millimeter große Ladefläche ist das Volumen deutlich höher als bei einem normalen Sprinter. Auch Inhaber eines „Anfänger-Führerschein“ der Klasse BE dürfen den Zug mautfrei fahren.

Vom Fahrersitz aus lässt sich die Anhängerachse stufenlos verstellen. Über 1.250 Millimeter in Längsrichtung lässt sich das Fahrwerk der jeweiligen Ladelast anpassen. Zur Kontrolle ist im Cockpit ein digitales Instrument verbaut, das den Zustand anzeigt.

Die Aufsattelhöhe beträgt rund 890 Millimeter. Am Rahmenfahrgestell aus Aluminium montiert ist eine BPW-Achse mit EBS-Scheibenbremse, Smartboard-Luftfederung und Bereifung der Größe 235/75 R17,5. Als Leiseläufer mit Schrägstellautomatik trägt die Ladebordwand 750 kg.

Möbel-Logistikmesse MöLo wird das Fahrzeug vom 18. bis 20. Juni 2015 in Kassel zu sehen sein.



Werbung
Fachbücher
Auch als E-Book erhältlich! Die Schulungsunterlagen zum neuen Berufskraftfahrer-...

Werbung
Fachbücher
Erfolgreich durch die Fachkundeprüfung. Die Prüfungsanforderungen an zukünftige...

Aktuelle Fotostrecke

Auch sein Flaggschiff „XF 510“ nimmt DAF unter dem Motto "Transport Efficiency" an die Kandare. Dieser Test klärt, warum „Tamed Torque", also gezähmtes Drehmoment, definitiv sparsam, aber nicht unbedingt langsamer sein muss.

Inhalt in sozialen Medien teilen

 

© 2016 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten